Montag, 23. November 2015

Im Outdoor-Paradies

Samstag, 21. November 2015:
Heute schlafe ich etwas länger – fast wäre eine Thrombose-Spritze nötig.
Meine Mountainbike-Sportsfreundin besucht mich und bringt die fehlenden Zutaten für unser verspätetes Frühstück mit, es gibt sogar Lachs.

Mit fünf Personen, einem ganzes Auto voll, geht es um 14 Uhr mit einem Abgas-Skandal-VW-Golf-Variant Richtung Bad Kreuznach.
Schade... momentan hat sich wohl alles und jeder gegen VW verschworen und die einzigen, die noch hinter VW stehen, sind X, Y und Z.
Unser Ziel ist Outdoor-Grimm (http://www.grimms-outdoor.de), das Paradies für Outdoor-Fans in erreichbarer Nähe mit einem großen Sortiment hochwertiger Produkte.
Hier gibt es alles, was das Outdoor-Herz begehrt… und noch mehr.
Mein Portemonnaie macht sich vorsichtshalber schon mal ganz klein.
Männer kaufen, Frauen shoppen. Wobei wiederum unterschieden werden muss. Besorgt man Lebensmittel, wird eingekauft. Bei Bekleidung und Accessoires nennt man es "shoppen".
Es ist vor allem kein zielgerichtetes Kaufen. "Shoppen gehen" bedeutet, sich wohlig im Ozean seiner Wünsche treiben zu lassen, die man noch nicht einmal kennt.
 

Die gute Lundhags TRAVERSE
Auf meiner Einkaufliste steht eine neue Wanderhose als Ergänzung zu meiner momentan im Gebrauch befindlichen Lundhags Traverse. Mit ihr bin ich sehr zufrieden. Stretcheinsätze, verstärkte Beinabschlüsse und Boot-Loc machen sie zu einer prima Wanderhose, allerdings ist sie nicht wasserdicht. Zwar bietet sie den Vorteil, sehr schnell zu trocknen, aber ich möchte heute eine Hose mitnehmen, die über wasserdichte Einsätze am Gesäß, vorn an den Beinen sowie am Beinabschluss verfügt.
Um mich etwas vorzubereiten und einen Überblick zu bekommen, stöberte ich ein paar Tage zuvor im Internet. Gerne möchte ich wieder eine Lundhags und habe die drei Modelle Ahke, Antjah und Rocketeer in die engere Auswahl genommen.

Die Beschreibung auf der Lundhags-Homepage klingt vielversprechend:
HYBRID-HOSEN. Bei unseren Hybrid-Hosen haben wir Lundhags PolyCotton – das atmungsaktiv und nicht wasserdicht ist – mit 3-Lagen- und Stretchmaterial kombiniert. Durch diese Materialkombination haben wir eine Hose entwickelt, die genau dort wasserdicht ist, wo es wirklich gebraucht wird – an Knien, Gesäß, vorderen Oberschenkeln und Beinabschluss. Und die Stretchpartien sorgen genau an den richtigen Stellen für mehr Bewegungsfreiheit. Zusammen bilden die unterschiedlichen Materialien der Hybrid-Modelle eine perfekte Symbiose aus Dichtigkeit, Wasserdampfdurchlässigkeit und Stretchfunktion.

Bisher konnte ich hier immer eine optimale Produktauswahl genießen und profitierte von den eigenen Outdoor-Erfahrungen des Grimm-Teams.
Mein Lieblings-Mitarbeiter ist nicht im Laden und so werde ich leider heute bezüglich meiner individuellen Bedürfnisse nicht gut beraten und unterstützt.
Keine der drei Modelle ist im Angebot und der Verkäufer nicht in der Lage, ein vergleichbares Modell eines anderen Herstellers, wie z.B. Bergans, Fjällräven, Haglöfs, Mammut, Marmot, The North Face oder Vaude anzubieten.
Etwas hilflos blättert er im Katalog, dazu anfangs noch in dem der abgelaufenen Saison.
Nach ein paar fehlerhaften und widersprüchlichen Aussagen des Verkäufers sehe ich meine Chancen schwinden, hier heute mit einer weiteren bequemen, funktionalen und strapazierfähigen Hose aus dem Laden zu gehen.

Die angepriesene und in fast allen Größen vorrätige Lundhags Authentic, übrigens das Nachfolgemodell der Traverse, ist sehr gut als Freizeit- bzw. Alltagshose, auch in Verbindung mit einem feinen Hemd, tragbar. Komplett in schwarz ist sie nicht gleich als Wanderhose erkennbar und mit ihren Stretcheinsätzen wesentlich bequemer als eine Jeans oder herkömmliche Hose.
Einfarbig, im Farbton "Tea Green Solid", gefällt sie mir nicht besonders. Zweifarbig ("Tea Green" mit schwarz) ist sie allerdings nicht vorrätig.
Einen Moment überlege ich, sie in schwarz mitzunehmen, sehe dann aber doch davon ab, denn es wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben, als im Internet einen geeigneten Anbieter für meinen Wunsch zu finden. Dort bestelle ich dann alles zusammen. Schade, ich hätte mein Geld nach dem Motto "buy local" lieber hier gelassen.
Für mich heißt es also in diesem Fall: "Mission Impossible".


Wenigstens sind meine vier Freunde erfolgreicher. Etliche Paare der fantastischen Smartwool-Socken sind beschlagnahmt und ein neues Paar Wanderstiefel Hanwag Alaska GTX wird auch mitgenommen.

Waren wir nun kaufen oder shoppen? Manche Fragen des Lebens sind manchmal schwierig zu beantworten.

Da kommt mir ein passender Witz in den Sinn:

Kommt ein Mann in ein Wanderbekleidungsgeschäft und sagt: "Ich hätte gerne einen Hut!"
Sagt der Verkäfer: "Erster Stock."
Darauf der Mann: "Nein, erst der Hut."

Zum Abschluss geht es ins BRAUWERK nach Bad Kreuznach, wo wir in gemütlicher Atmosphäre das leckere Hausbier "Salinenbräu hell" genießen. In der gut sortierten Speisekarte findet auch jeder von uns seinen Favoriten.

Sicher und bequem werden wir von unserer Fahrerin nach Idar gebracht, wo wir den Abend bei mir gemütlich ausklingen lassen.