Donnerstag, 4. Februar 2016

Schönen Valentinstag!

Er ist nicht mehr weit entfernt - der Tag der Romantikhotels, Herzchenkarten, Pralinenschachteln, Kerzen und Rosen: Valentinstag!
(Den Konfettiregen denkt ihr euch jetzt einfach dazu!)

Braucht den Tag noch jemand, oder kann der weg?

Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn. Manche würden lieber von einer Brücke fallen, als sich zu verlieben, weil es angeblich weniger schmerzhaft ist.
Und ich? …
… Viel mehr als Herzchenschokolade, Rosen und schöne Worte auf einer hübschen Karte sind es meiner Meinung nach die Taten an den 364 anderen Tagen im Jahr, die wahre Liebe ausmachen.
Interessant wird es ja immer erst, wenn es schwierig wird, egal ob bei Alltagsproblemchen, oder Schicksalsschlägen. Dann zeigt sich, ob die Liebe Bestand hat und was tatsächlich hinter den ganzen schönen Worten und Schokoherzchen steckt.
"Bei gutem Wetter kann jeder leicht Steuermann sein", heißt es nicht umsonst.

Nach vielen wunderschönen Valentinstagen mit der, wie man mit fester Überzeugung glaubte, ganz großen Liebe, ist diese – zack - ein paar Monate später weg.
Die schönen, leeren Worte blieben dann im gebrochenen Herzen und auf der Karte zurück.

Mit dem Single-Leben kann man sich jedoch gut anfreunden, denn das Alleinsein hat ja auch sein Gutes (Das Alleinsein lernen)
Man kann viel reflektieren, sogar mit Psychokram-Büchern, die man vorher nie im Leben angefasst hätte, und dadurch eine Menge über sich selbst und seine Macken lernen.
So weiß man sehr genau, was man will - und vor allem was nicht.
Man ist niemandem Rechenschaft schuldig, kann spontan und solange man will jeglichen schönen Aktivitäten nachgehen.
Man hat die Möglichkeit, tausend neue Sachen auszuprobieren und dadurch viele neue Leute kennenzulernen.

Der Kummer, der nicht spricht,
nagt leise an dem Herzen, bis es bricht.
(William Shakespeare)
Aber natürlich gibt es diese Momente. Momente, in denen man schmerzlich daran erinnert wird, dass es doch irgendwie ganz schön ist, mit jemandem das Leben zu teilen.
Jemanden zu haben, mit dem man über kleine, niveaulose und verrückte Insider-Witze lachen kann, der kleine Macken akzeptiert und sie nicht allzu ernst nimmt.
Bis dieser Jemand vielleicht ins Leben tritt, kann man Zeit mit Freunden verbringen oder seine Freiheit genießen.

Für all die Singles unter euch gibt es ein prima "ScheißaufdenValentinstagunddiesenHerzchenkram-Alternativprogramm" für den 14. Februar oder auch für die restlichen 364 Tage im Jahr.

Outdooraktivitäten
Anspruchsvolles Wandern auf einem der besten Fernwanderwege Deutschlands! Schon im Jahr 2009 wurde der Saar-Hunsrück-Steig zu Deutschlands schönstem Wanderweg gewählt und zählt seitdem zu den "Top-Trails of Germany - Deutschlands beste Wanderwege".
Ich mag unsere Gegend. Man kann schnell aus der Stadt in die Natur flüchten… und die ist ein Traum. Der Erbeskopf bietet mit 816 Metern im Nationalpark Hunsrück-Hochwald ein Paradies und damit die perfekte Umgebung, um dem ganzen Herzchenkram aus dem Weg zu gehen. Ob nun das Wintersportzentrum mit seinen Angeboten oder Wandern, zu dem man keine teure Spezialkleidung braucht… Grübeleien kommen dabei garantiert nicht auf.

Neue Leute kennenlernen: Ein Wochenende im Single-Hotel
Ihr habt keine Single-Freunde mehr? Schade, aber kein Grund zum weinen. In Österreich gibt es nämlich Abhilfe: Das Single-Hotel Aviva richtet sich speziell an Singles und Alleinreisende. Hier habt ihr die Chance, Gleichgesinnte kennenzulernen. Vielleicht ist nicht unbedingt die große Liebe dabei, den Valentinstag verbringt ihr aber dank des angebotenen Freizeitprogramms auf jeden Fall in Gesellschaft und nicht alleine. Und vielleicht ergeben sich sogar neue Freundschaften?

Kino oder gruseliges Couching
Vielleicht zieht es euch auf die Couch oder ins Kino?
Liebesschnulzen und Romantikkram sind tabu! Erlaubt sind Horror- und brutale Actionfilme! Hauptsache wenig Gefühl, ganz viel Gemetzel und viel Blut!
Momentan bieten sich "The Revenant – Der Rückkehrer" oder auch "The Hateful Eight" von Kultregisseur Quentin Tarantino an.
Bevor ihr jetzt darüber nachdenkt, nach Wyoming zu reisen, um auf dem Weg nach Red Rock die hasserfüllten Acht zu fragen, ob in der Hütte noch Platz für eine neunte Person ist, seid nicht traurig darüber, dass ihr nicht in einem romantischen Pärchen-Hotel seid… und falls doch, dann weiß ich leider auch nicht weiter.

Liebeskummer ist vergänglich
"Die Zeit heilt alle Wunden", heißt es doch. Einen Scheiß macht die Zeit. Sie heilt nicht, sondern kann einem lediglich dabei helfen, mit der jeweiligen Situation umzugehen… das ist ein Unterschied, aber immerhin etwas.

Nicht jede Beziehung endet glücklich
Manchmal ist es tröstlich zu sehen, dass es auch andere Menschen gibt, denen Trennungen widerfahren sind. Im kroatischen Zagreb gibt es sogar ein Museum für gescheiterte Beziehungen: Das "Museum of Broken Relationships".
Hier werden Objekte des "Schlussmachens" ausgestellt. Es können sogar eigene Exponate eingereicht werden… Also auf geht’s nach Zagreb! Alternativ: Päckchen packen mit den schmerzvollsten Beziehungsandenken und gleich zur Post bringen!

Tag der Freundschaft
In den skandinavischen Ländern wird übrigens nicht der Tag der Liebenden, sondern der Tag der Freundschaft gefeiert. In Finnland heißt er "Ystävänpäivä". Dort ist es Brauch, sich am 14. Februar gegenseitig mit kleinen Nettigkeiten zu beschenken. Ob Blumen, Schokolade, selbst geschriebene Gedichte oder einfach etwas Zeit in trauter Zweisamkeit.
Beschenkt werden alle Menschen, die einem am Herzen liegen. Diese Interpretation des Valentinstages finde ich weitaus schöner.

Vergessen, dass der Tag überhaupt existiert

Morgens um 8 Uhr nimmt man am 13. Februar das erste Flugzeug nach Los Angeles. 11 Stunden später kommt man um 11 Uhr Ortszeit an.
Genug Spielraum, um kurz in die Stadt zu wandern.

Abends geht es dann weiter in Richtung Sydney, Australien. Dank Zeitverschiebung und Datumsgrenze kommt man dort dann aber erst am 15. Februar morgens gegen 8 Uhr an. Und der Valentinstag ist bis zum nächsten Jahr Geschichte.

Böse Zungen behaupten ja, der Valentinstag sei eine Erfindung der Blumen- und Süßwarenindustrie, der auch die Herzen der Hotel- und Gaststätteninhaber höher schlagen lässt.

In diesem Sinne… verbringt einen wunderbaren 14. Februar, seid einfach glücklich mit euch selbst, wenn das Deckelchen noch auf sich warten lässt, und denkt daran:
"Das Herz will, was das Herz will".
Aber manchmal muss man mit dem Herz in eine dunkle Gasse gehen und es verprügeln, bis es etwas anderes will.