Dienstag, 20. September 2016

Unterwegs auf dem Hunsrückbahn-Wanderweg

19. September 2016:
Heute unterwegs auf dem Hunsrückbahn-Wanderweg.

Er führt - mal in Sichtweite, mal direkt entlang der Hunsrückbahn - zu den schönsten Aussichtspunkten entlang der Strecke. In der zweiten Hälfte teilt er sich den Weg auf manchen Passagen mit der Traumschleife "Elfenlay". 


Das Hubertusviadukt
Der Hunsrückbahn-Wanderweg beginnt direkt am Bahnhof Emmelshausen und endet am Bahnhof Boppard (Hbf).
Er führt immer im Geleit der Hunsrückbahn vorbei an Schluchten, Tunneln und Viadukten. Auf Infotafeln findet man die Fahrplanzeiten, an denen die Hunsrückbahn vorbeifährt - ideal für erinnerungswürdige Schnappschüsse!

Vom Aussichtspunkt an der Liesenfeldhütte genießt man den Blick auf das eindrucksvolle Hubertusviadukt, das die Schlucht überspannt, von oben.
Der Wanderweg hat eine Länge von 16,9 km und ist in beiden Richtungen sehr gut ausgeschildert.

Von Koblenz bis Rüdesheim erstreckt sich das 67 km lange UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal mit der Loreley – und mittendrin liegt Boppard. Ob die St.-Severus-Kirche, die Karmeliterkirche, das Römerkastell der Remigiusplatz, die Sesselbahn oder der Mittelrhein-Klettersteig - Boppard ist immer einen Besuch wert.
Die Stadt liegt inmitten einer „Perlenkette von Burgen“ entlang des Mittelrheins. Direkt am Rheinufer liegt die Kurfürstliche Burg, in deren Mauern sich seit rund 100 Jahren das städtische Museum befindet.

Vom Hauptbahnhof Boppard geht es mit eben jener Hunsrückbahn zurück nach Emmelshausen.
Landschaftlich ist diese 15 km lange Fahrt kaum zu überbieten. Tief eingeschnitten in den Hunsrückschiefer liegen die Schienen der Hunsrückbahn.
Die Besonderheit dieser Strecke ist der enorm große Höhenunterschied, den die Bahn zu überwinden hat, sowie die bestechend schöne Landschaft des Hunsrücks und des Mittelrheintales.
Die Hunsrückbahn gilt als die steilste, fahrplanmäßig betriebene Strecke Deutschlands und wird seit 2011 von Rhenus Veniro betrieben.
Die Züge fahren auf dem 8,5 Kilometer langen Steilstreckenabschnitt zwischen Boppard und Buchholz über zwei eindrucksvolle Viadukte, das Hubertus- und das Rauschenlochviadukt, durch fünf Tunnel (Kalmut-, Talber-, Rauherberg-, und Hinterburdentunnel 1 und 2) und überwinden einen Höhenunterschied von 336 Metern.


Die Fahrt dauert ca. 25 Minuten und der Einzelfahrschein kostet 4,70 Euro.

Traumschleifenverwöhnte Wanderer werden evtl. etwas enttäuscht sein. Gerade entlang des Industrieparks Hellerwald versprüht der Weg wenig Charme, trotzdem hat er es geschafft, bleibende Eindrücke bei mir zu hinterlassen.
Nicht nur die Herbstzeitlosen auf den Wiesen kündigen an, dass es bald soweit ist, auch die Bäume lassen schon ihr Blätterkleid fallen...
Moment, da war doch was...
"es blühen Herbstzeitlose, sagen tröstend zu mir: Was macht es schon, wenn ich einmal verlier'?"
 

Weitere Informationen, Fotos und GPS-Dateien unter:
http://www.gpsies.com/map.do?fileId=bllrbjwsnxqpicxl