Dienstag, 29. September 2015

Gipfel im Rausch der Sinne

Sonntag, 27. September 2015:
Wer an diesem traumhaften Tag nicht die Schönheit der Natur genießt, tut mir leid.
Eine Freundin gab am 22. September den Anstoß dazu, mal wieder gemeinsam wandern zu gehen. Seitdem stieg die Vorfreude darauf täglich, ja fast stündlich.
Zur Begrüßung bekomme ich zwei selbstgebackene XXL-Muffins geschenkt, die - wie ich später feststellen werde - ganz ausgezeichnet schmecken. Luftig, locker, nicht zu trocken und auch nicht zu süß - genau mein Geschmack.
Unsere Entscheidung fiel auf die noch in der Zertifizierungsphase befindliche Traumschleife „Gipfelrauschen“ und so machen wir uns auf den Weg zum Waldparkplatz oberhalb des Hunsrückhauses am Fuße des Erbeskopfes.
Noch schnell die Wanderschuhe schnüren und schon starten wir. Für mich ist es die erste Herbstwanderung in diesem Jahr.

Ein paar Schritte später, ein Blick nach links, und wir werden vom Erbeskopfgipfel mit seiner imposanten Aussichtsskulptur „Windklang“ begrüßt.
Gleich zu Beginn geht es steil bergauf. Parallel zur Skipiste führt ein Pfad durch Nadelwald. Einige Menschen nutzen die links des Weges gelegene Sommerrodelbahn.
Nach 250 Metern verlassen wir den Wald nach rechts und wandern weiter parallel zur Piste den Gipfel hinauf. Die Sonne wärmt uns und so nehmen wir auf einer Sinnesbank Platz, genießen die Aussicht und setzen unsere Gespräche fort.

Wir haben uns auf den Tag genau 20 Wochen nicht gesehen und doch beschleicht mich bei jedem Treffen das vertraute Gefühl, das auch dann besteht, wenn man sich lange Zeit nicht gesehen und keinen direkten Kontakt hatte… das Gefühl, als sei man nie fort gewesen. Es macht gute Freundschaft aus, wenn man weiß, über alles reden zu können. Ob man es dann tatsächlich ausspricht, ist dabei gar nicht so wichtig. Nähe ist eben nicht immer eine Frage der Entfernung.

Es sind einige Menschen unterwegs und auch der Bogenparcours ist gut besucht.
Nach 800 Metern Wegstrecke und knapp 130 Höhenmetern erreichen wir den Gipfel.
Oben angekommen bietet sich uns von der Aussichtsplattform ein toller Fernblick über die Hunsrücklandschaft und das Moseltal bis in die Eifel hinein.
Der Erbeskopf in den Landkreisen Bernkastel-Wittlich und Birkenfeld ist mit 816 m ü. NN der höchste Berg im Hunsrück, im Landkreis Bernkastel-Wittlich und in Rheinland-Pfalz sowie die höchste deutsche linksrheinische Erhebung.

Auf dem Gipfelplateau fällt mein Blick nach links auf die Radarstation.
Amerikanische Truppen besetzten am 17. März 1945 den Erbeskopf. Sie erweiterten die militärische Nutzung erheblich und überwachten den gesamten militärischen Flugverkehr bis tief ins Gebiet der damaligen Sowjetunion. Drei große Radartürme sowie der nach 1960 unter dem Südhang des Erbeskopfes erbaute Kommandobunker Börfink, genannt „Bunker Erwin“, mit dem Kriegshauptquartier Europa Mitte dienten der NATO-Strategie als multinationale Gefechtsstelle im Kalten Krieg.

Vom „Bunker Erwin“ wurde die Luftraumüberwachung Mitteleuropas gesteuert.
Augen und Ohren des Kommandobunkers waren neben dem Radar auf dem Erbeskopfgipfel auch die Funkanlagen auf dem Ruppelstein und Sandkopf, die alle durch die Pfaffenstraße miteinander verbunden sind.

Die Station dient auch heute noch der Bundeswehr zur Luftraumüberwachung.

Ein paar Meter weiter rechts des Weges ist der 1971 knapp außerhalb des militärischen Sperrgebietes errichtete Aussichtsturm Erbeskopf (Erbeskopfturm) zu sehen. Die 11 Meter hohe Holzkonstruktion mit drei Plattformen ist leider gesperrt und so müssen wir auf den Ausblick von der oberen Hauptaussichtsplattform verzichten.

Ursprünglich stand an der Stelle des heutigen Aussichtsturms ein vom Mosel-Hochwald-Hunsrückverein (heute Hunsrückverein) errichteter, am 8. September 1901 eingeweihter, 23 Meter hoher und aus Stein bestehender Kaiser-Wilhelm-Turm. Nach 60 Jahren wurde er am 18. August 1961 gesprengt, weil er den militärischen Radarrundblick behinderte.
Über das Gipfelplateau setzen wir unseren Weg fort und erleben die idyllische, urige Landschaft des Nationalparks Hunsrück-Hochwald.
Immer wieder ziehen mich die Anblicke abgestorbener Baumstümpfe und bemooster Bäume in ihren Bann. Wir durchwandern die sich abwechselnden Gras-, Farn- und Moosflächen bei perfektem Wetter. Einvernehmen herrscht zwischen mir und meiner hübschen, netten und einzigartigen Begleiterin auch in Sachen Wohlfühltemperatur. Die liegt für uns bei 20 bis 25 Grad… wärmer braucht kein Mensch.

Hin und wieder weisen Schilder des Bogenparcours darauf hin, die markierten Wege nicht zu verlassen. Ganz lösen kann ich mich nicht von dem mulmigen Gefühl und denke über das Wort „Bogenschießen“ nach, das mich schon eine Zeit lang beschäftigt. Es müssen wahre Könner sein, die es schaffen, im Bogen zu schießen… manche Menschen bringen es nicht mal fertig, den Pfeil geradeaus ins Ziel zu befördern.

Ein kleiner verschlungener Pfad, auf dem uns eine geheimnisvolle Atmosphäre umgibt, überrascht uns. Hier fühlt man sich ein bisschen wie im Märchenwald.
Die letzte Etappe führt über Waldwege bevor wir nach sieben Kilometern am Ausgangspunkt angekommen sind. Hier befindet sich der Waldseilklettergarten „HighLive“, dem wir noch ein paar Minuten Aufmerksamkeit schenken. Sieht interessant aus – sicher nicht ganz einfach, aber bestimmt einen Ausflug wert, also ab damit auf die To-Do-Liste.

Mit An- und Abfahrt haben wir nur drei Stunden gebraucht. Kein Wunder, gehen wir doch beide ein strammes Tempo. Gerne wäre ich noch länger geblieben – solche Momente sind leider viel zu schnell vorüber. Im Rausch der Sinne ist meine Kamera leider völlig in Vergessenheit geraten und so ist an diesem Tag kein einziges Foto entstanden.
Update am 02. Oktober: Fotos nachgeholt

Weitere Informationen, Fotos und GPS-Dateien unter
http://www.gpsies.com/map.do?fileId=katmvwlkdlowegdz

Mittwoch, 23. September 2015

Farbenzauber

Mittwoch, 23. September 2015:
Ach, Du bist es, Herbst! Ist es schon wieder so weit?
Der Sommer ist nun offiziell vorbei, der kalendarische Herbstanfang ist da.
Die Jahreszeit beginnt stets, wenn zur Tag-und-Nacht-Gleiche die Sonne den Äquator Richtung Südhalbkugel überquert.
In diesem Jahr ist es am 23. September soweit.


Wikipedia klärt wie folgt auf: 
Äquinoktium (von lat. aequus "gleich" und nox "Nacht") oder Tagundnachtgleiche (auch Tag-und-Nacht-Gleiche) werden die beiden Tage im Jahr genannt, an denen der lichte Tag und die Nacht gleich lange dauern. Die Tagundnachtgleichen fallen auf den 20. oder 21. März und den 22. oder 23. September. Sie markieren den kalendarischen Anfang der astronomisch definierten Jahreszeiten von Frühling und Herbst. 

Das Laub fällt, es wird schneller dunkel, Tage und Nächte werden kälter.
Trotzdem gefällt mir der Herbst mit seiner einigartigen Stimmung sehr, denn er macht das Leben bunt in dieser Jahreszeit.
Er verändert Farben und Gestalt unserer Umwelt.

Mountainbike-Tour durch schönen Herbstwald
Im Herbst gibt es vielleicht mehr schöne Dinge zu unternehmen, als im ganzen Rest des Jahres. Das Licht wird wärmer, die Farben der Natur leuchten wie ein kleines, alltägliches Feuerwerk und laden uns zu langen Herbstausflügen ein. Ich freue mich auf lange Spaziergänge und Mountainbike-Touren im bunten Herbstlaub.

Das Laub fällt, draußen wird es schneller dunkel, Tage und Nächte werden immer kälter

Viele Poeten widmen ihm immer wieder Gedichte und Gedanken, wenn auch oft in Verbindung mit Melancholie und Abschied. 


 

Dienstag, 22. September 2015

Was wir ohne Kino nie wüssten!



Ein paar Dinge, die wir ohne das Kino nie wüssten:

Autos, die zusammenstoßen, gehen fast immer in Flammen auf.

Ein Mann wird keinerlei Schmerzen zeigen, während er auf grausamste Art verprügelt wird, aber er wird zurückzucken, wenn eine Frau versucht, seine Wunden zu säubern.

Während jeder polizeilichen Untersuchung wird es notwendig sein, mindestens einmal ein Striptease-Lokal aufzusuchen.

Wenn man durch die Stadt gejagt wird, kann man üblicherweise in einer gerade vorbeiziehenden St. Patricks-Day-Parade untertauchen - zu jeder Zeit im Jahr.

Alle Betten haben spezielle L-förmig geschnittene Bettdecken, welche bis zu den Achseln einer Frau, aber nur bis zur Taille des Mannes reichen, der neben ihr liegt.

Es ist für jedermann leicht, ein Flugzeug zu landen, wenn man nur von jemandem mündlich dazu angeleitet wird.

Das Lüftungssystem eines jeden Gebäudes ist ein perfektes Versteck, niemand wird je auf die Idee kommen, dich dort zu suchen, und du kannst unentdeckt in jeden anderen Teil des Gebäudes wandern.

Von jedem Fenster in Paris aus kann man den Eiffelturm sehen.

Alle Bomben sind mit elektronischen Zeitzündern ausgestattet, die große rote Displays haben, damit man genau weiß, wann sie hochgehen.

Wenn man ein Taxi bezahlt, schaut man nicht auf sein Portemonnaie, wenn man einen Schein rausnimmt; man greift einfach wahllos einen raus und reicht ihn rüber. Es wird immer der genaue Fahrpreis sein.

Küchen haben keine Lichtschalter. Wenn man nachts eine Küche betritt, öffnet man stattdessen den Kühlschrank und benutzt dessen Licht.

Mütter bereiten jeden Morgen routinemäßig Eier, Schinken und Waffeln für ihre Familie zu, auch wenn ihr Ehemann und die Kinder niemals Zeit haben, sie zu essen.

Ein einzelnes Streichholz reicht aus, um einen Raum von der Größe eines Stadions zu erleuchten.

Mittelalterliches Fußvolk hat perfekte Zähne.

Jede Person, die von einem Alptraum erwacht, wird aufrecht im Bett sitzen und keuchen.

Es ist nicht nötig, 'Hallo' oder 'Auf Wiedersehen' zu sagen, wenn man mit Telefongesprächen anfängt bzw. aufhört.

Selbst wenn man auf einer schnurgeraden Strasse fährt, ist es nötig, das Lenkrad alle paar Momente energisch nach links und nach rechts zu drehen.

Es ist immer möglich, direkt vor dem Haus zu parken, welches man besuchen will.

In einem Kampf, bei dem Kampfkunst im Spiel ist, spielt es keine Rolle, ob die anderen Dir zahlenmäßig weit überlegen sind - deine Feinde werden Dich geduldig einer nach dem anderen angreifen und in bedrohlicher Pose um Dich herumtänzeln, bis Du ihren Vorgänger außer Gefecht gesetzt hast.

Jedes Schloss kann innerhalb von Sekunden mit einer Kreditkarte oder einer Büroklammer geöffnet werden - es sei denn, es ist die Tür zu einem brennenden Gebäude, in dem ein Kind eingeschlossen ist.

Revolver haben prinzipiell mehr als 6 Schuss Munition, es sei denn, der Held zählt mit.

Schieße auf ein Auto, egal wohin, auch wenn es der Reifen ist, das Auto wird sofort explodieren.

Jeder kann reiten, es braucht nur ein Pferd herumzustehen und ab geht die Post.

Man braucht nur einmal in den Rückspiegel zu blicken um festzustellen, dass man verfolgt wird (funktioniert auch auf stark befahrenen Straßen).

Man kann gefahrlos aus einem Verkehrsflugzeug in 8.000 m Höhe aussteigen, um dann einem zufällig vorbeikommenden Fallschirmspringer dessen Fallschirm zu entreißen.

Mit Glassplittern kann man in Sekundenschnelle die dicksten Seile durchtrennen.

Mit einem Schweizer Messer, einem Bindfaden und einer Büroklammer kann man Bomben bauen, Reaktoren reparieren und sogar die Sicherheitssysteme des KGB lahmlegen.

Jeder kann sich ins Pentagon einhacken, das geht ganz geschwind, sogar in Zeiten als es noch Commodore 64 gab.

Flüchtende Frauen stolpern immer und verdrehen sich dabei den Knöchel.

Jede Frau, die unverheiratet Sex hatte, stirbt spätestens eine Stunde später.

Pferde sind unempfindlich gegen Kugeln, Schwerter, Pfeile und Speere, stolpern aber über ein Büschel Gras im schlechtestmöglichen Moment. (Wenn der Reiter eine Frau war, wird sie sich den Knöchel verdrehen, hatte sie zuvor Sex, war's das).

Reifen quietschen auf JEDEM Untergrund, Fahrzeuge explodieren grundsätzlich bei jeder Kollision, außer bei Kollisionen mit Mülleimern, Melonenständen und Kartons.

Der Unterschied zwischen Männern und Frauen

Männer und Frauen sind unterschiedlich, darin besteht keine Frage. Aber anstatt sich auf die negativen Eigenschaften von Männern und Frauen zur verschärfen, warum nicht die positiven loben?

Lasst uns mit den Frauen anfangen:

Frauen sind mitfühlend, liebevoll, und sozial.
Frauen weinen, wenn sie glücklich sind.
Frauen machen immer kleine Dinge um zu zeigen dass sie sich kümmern.
Sie werden auf keinen Fall aufgeben um das, ihrer Meinung nach, Beste für ihre Kinder zu bekommen (beste Schule, bester Arzt etc.).
Frauen haben die Fähigkeit zu lächeln, wenn sie so müde sind, dass sie kaum aufstehen können.
Sie wissen, wie man ein einfaches Essen in ein Festmahl verwandelt.
Frauen wissen, wie sie das Meiste für ihr Geld bekommen. Sie wissen, wie man einen traurigen Freund tröstet.
Frauen bringen Freude und Lachen in diese Welt.
Sie wissen, wie man Kinder für endlose Stunden beschäftigt! Sie sind liebenswürdig und loyal.
Frauen haben einen Willen aus Stahl hinter ihrem sanften Auftreten.
Sie würden Meilen gehen um einem Freund in Not zu helfen. Frauen sind durch Ungerechtigkeit leicht zu Tränen zu bringen.
Sie wissen, wie man einem Mann das Gefühl gibt, ein König zu sein.
Frauen machen die Welt zu einem glücklicheren Ort zum Leben.


J
etzt die Männer:

Männer können gut schwere Sachen heben und Spinnen töten.

Juristen erklären den Alltag

Tanzen:
"Unter dem Begriff des Tanzens wird jede rhythmische, den ganzen Körper miteinbeziehende Körperbewegung zu verstehen sein, welche regelmäßig mit musik- oder schlaginstrumentaler Begleitung erfolgt."
(Liesching, § 5 JuSchG, Rn. 1)

Schatz:
"Schatz ist eine Sache, die so lange verborgen gelegen hat, dass ihr Eigentümer nicht mehr zu ermitteln ist."
(§ 984 BGB)

Luft:
"Luft ist die die Erdkruste umgebende Gasschicht."
(Köbler, S. 300)

Pausen:
"Pausen sind nach allgemeiner Meinung im voraus festgelegte Unterbrechungen der Arbeitszeit, in denen der Arbeitnehmer weder Arbeit zu leisten noch sich dafür bereitzuhalten hat, sondern frei darüber entscheiden kann, wo und wie er diese Zeit verbringen will."
(Landesarbeitsgericht München BetrR 1993, S. 100)

Mündliche Prüfung:
"Mündliche Prüfungen sind die Prüfungen, bei denen Prüfungsfragen mündlich zu beantworten sind."
(§ 4 Nr. 31 Universitäts-Studiengesetz Österreich)

Huhn:
"Das Huhn ist aus ethologischer Sicht ein sozial und territorial lebender Scharr- und Flattervogel mit klar strukturierter Rangordnung, dessen wichtigstes Fortbewegungsmittel die Beine sind."
(Bundesrat Drucksache 574/1/03, S. 4)

Wertsack:
"Der Wertsack ist ein Beutel, der auf Grund seiner besonderen Verwendung im Postbeförderungsdienst nicht Wertbeutel, sondern Wertsack genannt wird, weil sein Inhalt aus mehreren Wertbeuteln besteht, die in den Wertsack nicht verbeutelt, sondern versackt werden."
(aus: PZ 16/78; zit. n. JuS 3/81)

Strauchdieb:
"Strauchdieb ist ein Straßenräuber, der sich am Straßenrand im Gebüsch versteckt."
(Metzger. S. 568)

Unfall:
"Stoßen zwei in Betrieb befindliche Kraftfahrzeuge zusammen, dann kann kein Zweifel daran bestehen, dass es sich um einen Unfall handelt, der sich beim Betrieb dieser beiden Fahrzeuge ereignete."
(OGH vom 18.11.1982, Az.: 8 Ob 207/82)

Blechpolizist:
"Blechpolizist ist eine stationäre Radarfalle am Straßenrand."
(Metzger, S. 108)

Gesundheit:
"Gesundheit ist der ungestörte Ablauf der inneren Lebensvorgänge."
(Köbler, S. 203)

Arglos:
"Arglos ist der nichts Arges erwartende Zustand eines Menschen."
(Köbler, S. 32)

Nachthemden:
"Als Nachthemden sind nur Kleidungsstücke anzusehen, die nach ihren objektiven Merkmalen und Eigenschaften ausschließlich für das Tragen im Bett geeignet und bestimmt sind."
(BFH/NV 1991, S. 422)

Zubehör:
"Eine Sache ist nicht Zubehör, wenn sie im Verkehr nicht als Zubehör angesehen wird."
(§ 97 Abs. 1 Satz 2 BGB)

Getränke:
"Getränke sind Flüssigkeiten aller Art, die nach dem Sprachgebrauch oder Verkehrsauffassung zum Trinken bestimmt sind und ihrer Art nach meist allgemein zum Löschen des Durstes oder auch Befriedigung des Durstgefühls genossen werden."
(Mörtel, § 1 Rn. 7)

Naturwissenschaft und Management

Ein Mann in einem Heißluftballon hat die Orientierung verloren. Er geht tiefer und sichtet eine Frau am Boden. Er sinkt noch weiter ab und ruft:


„Entschuldigung, können Sie mir helfen? Ich habe einem Freund versprochen, ihn vor einer Stunde zu treffen; und ich weiß nicht wo ich bin.“


Die Frau am Boden antwortet:
„Sie sind in einem Heißluftballon in ungefähr 10 Metern Höhe über Grund. Sie befinden sich auf dem 49. Grad, 28 Minuten und 11 Sekunden nördlicher Breite und 8. Grad, 28 Minuten und 58 Sekunden östlicher Länge.“



„Sie müssen Ingenieurin sein“ sagt der Ballonfahrer.

„Bin ich“, antwortet die Frau, „woher wissen Sie das?“

„Nun“, sagt der Ballonfahrer, „alles was sie mir sagten ist technisch korrekt, aber ich habe keine Ahnung, was ich mit Ihren Informationen anfangen soll, und Fakt ist, dass ich immer noch nicht weiß, wo ich bin. Offen gesagt, waren Sie keine große Hilfe. Sie haben höchstens meine Reise noch weiter verzögert.“


Die Frau antwortet:

„Sie müssen im Management tätig sein.“

„Ja,“ antwortet der Ballonfahrer, „aber woher wissen Sie das?“

„Nun,“ sagt die Frau, „Sie wissen weder wo Sie sind, noch wohin Sie fahren. Sie sind aufgrund einer großen Menge heißer Luft in Ihre jetzige Position gekommen. Sie haben ein Versprechen gemacht, von dem Sie keine Ahnung haben, wie Sie es einhalten können und erwarten von den Leuten unter Ihnen, dass sie Ihre Probleme lösen. Tatsache ist, dass Sie nun in der gleichen Lage sind, wie vor unserem Treffen, aber merkwürdigerweise bin ich jetzt irgendwie schuld!“

Von denen, die auszogen, die Wingerte zu durchwandern

Samstag, 19. September 2015:
Ganz sicher ist das Weinwanderwegfest Mittlere Nahe zu einem bedeutenden Fest der Region geworden. Denn was sich auf dem Weinwanderweg "Mittlere Nahe" zwischen Martinstein und Bad Sobernheim abspielt, ist kaum noch zu toppen.
Tausende fröhliche Menschen wandern - meist in Gruppen - über den knapp 14 Kilometer langen Weinwanderweg, genießen die köstlichen Weine der regionalen Lagen und dazu passende Speisen.
Insgesamt 13 Weingüter präsentieren ihre Produkte.

Jedes Jahr wird der Weg etwas abgeändert, dann werden die Wanderer an anderen Weingütern vorbei geführt, denn man hat sich auf ein Rotationsmodell geeinigt.
Mit dem Bus geht es zum Bahnhof Oberstein und von dort um 09:52 Uhr mit dem Zug nach Bad Sobernheim. Vom Bahnhof aus sind es nur wenige Minuten zum Ort des Geschehens.

Obwohl der Flyer die Stände von Martinstein bis Bad Sobernheim aufsteigend durchnummeriert zeigt, halten wir uns an das Motto "Bad Sobernheim bis Martinstein" und wandern die Strecke umgekehrt in Richtung Heimat.
Bereits am für uns ersten Stand des Weinguts Michel mit der Nummer 13 herrscht reger Betrieb. Hier gönnt sich unsere Gruppe, die dieses Mal acht Personen umfasst, ein paar Flaschen Sekt und verspeist genüsslich das zweite Frühstück, was heute aus Fleischwurst und Spießbratenbrötchen besteht, um eine solide Grundlage für den Rest des Tages zu schaffen.

Fast immer bei dieser Veranstaltung konnten sich die Wanderer auf bestes Wetter freuen. Letztes Jahr allerdings gab es einen kurzen, aber heftigen Regenschauer und so soll es wohl auch heute sein. 2002 erstmal ins Leben gerufen, ist dies nun das 13. Fest... jemand abergläubisch?  
Während wir uns von Stand 12 aus auf den Weg bergauf machen, beginnt es zu tröpfeln. Die Wettervorhersage hat also nicht ganz unrecht. Oben auf der Höhe angelangt, schüttet es wie aus Eimern. Die Menschen suchen Schutz unter Bäumen, in einer kleinen Schutzhütte oder Scheune. Dank meiner Regenjacke und meines Rucksack-Regenschutzes bin ich gut gewappnet. Meine Wanderhose hält allerdings den Wassermassen, die - vom Wind beschleunigt - von vorne angreifen, nicht ganz stand. Die Füße bleiben aber zum Glück trocken, das ist die Hauptsache.
 
So schnell der Regen kam, so schnell ist er wieder verschwunden. Nur ein paar Minuten später strahlt die Sonne am Himmel, die wir an Stand 11 ausgiebig genießen.
Irgendwann ab dem ersten Viertel der Strecke muss man dann, je nachdem wo die anderen Menschenmassen starten, bereits mit dem ersten "Gegenverkehr" rechnen.
Über Nußbaum bewegen sich die Wanderer nach Monzingen. Dort kann man sich erholen, bevor es den steilen Anstieg zur nächsten Station zu bewältigen gilt. Durch ein Waldstück führt der Weg serpentinenartig einige Höhenmeter aufwärts und man hat den Eindruck, dass einige Mitstreiter schon mit den ersten Ausfallerscheinungen zu kämpfen haben. Daher achten wir als erfahrene "Weinwanderer" darauf, zwischendurch immer genügend Mineralwasser zu trinken.
Auf dem Weg kommen uns Freunde aus Leitzweiler entgegen, jenem einzigartigen Dorf nahe der saarländischen Grenze, dessen Einwohner das seltene Glück haben, ein Messingbergwerk zu besitzen.
Hier oben, an einem der schönsten Plätze des gesamten Weinwanderweges, hat wieder Winzerfamilie Jaeger ihren Stand aufgebaut. An diesem Aussichtspunkt sind auch mehrere Reihen mit eckigen Strohballen ausgelegt. Von den urigen Sitzgelegenheiten genießt man einen schönen Ausblick ins Nahetal. Meine Hose ist wieder völlig trocken, wie auch besagte Strohballen.
Ein Trauerflor soll an jedem Stand den fünf jungen Todesopfern des tragischen Verkehrsunfalls am Bahnübergang Monzingen vor genau einer Woche gedenken. Am auffälligsten geschieht dies beim Weingut Lauf in Monzingen, wo auf einem Stehtisch eine Kerze sowie eine kleine eingerahmte Anzeige mit den Namen der Opfer zu finden ist.
Die erste Flasche Rotwein des Tages wird bestellt. Obwohl Dornfelder normalerweise nicht mein roter Favorit ist, mundet dieser Rebensaft ganz vorzüglich.
Kurz vor Schluss, um 19:25 Uhr, es wird schon langsam dunkel, beobachten wir an der vorletzten Station ein bemerkenswertes Naturschauspiel und müssen wenig später am letzten Stand erneut ein paar Tropfen Regen aushalten, bevor wir am gut besuchten Bahnsteig in Martinstein um 20:30 Uhr in den Zug steigen, der uns sicher nach Oberstein bringt.

Ein Teil lässt sich chauffieren, während drei Unermüdliche den Fußweg nach Idar antreten. Da die gute Adresse, das Hotel-Restaurant Picard in Martinstein, leider geschlossen ist, haben wir uns zu einem Besuch im schönen Idarer Brauhaus entschieden. Mild genug ist es, um bequem draußen sitzen zu können, wovon auch etliche Gäste Gebrauch machen.
Wir entscheiden uns allerdings dazu, unser Abendessen im 1. Stock einzunehmen. Für mich gibt es Bratkartoffeln mit zwei Spiegeleiern... einfach aber gut. Dazu passt am besten Bier - in meinem Fall ein Augustiner Edelstoff sowie ein Lahnsteiner Pils.



Es ist schön, wenn jährlich Gästen aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland das Naheland noch näher gebracht werden kann.
 
Weitere Informationen, Fotos und GPS-Dateien unter
http://www.gpsies.com/map.do?fileId=dunufugxuvevjxip

Donnerstag, 17. September 2015

Passion Südtirol

(Fotos zum Vergrößern anklicken)
10. September 2015:
Südtirol, auf der Sonnenseite der Alpen, ist ein Paradies für Mountainbiker.
Das wissen wir und starten daher am 10. September zur von unserem Freitags-Tour-Guide organisierten Vier-Tages-Tour nach Brixen.
Um 05:15 Uhr steige ich in den Mercedes Vito eines Freundes, der mich an der Haustür abholt. Sieben Mountainbikes, eingeladen am Vorabend, haben in diesem Nutzfahrzeug ihren Platz gefunden und für Gepäck ist auch noch reichlich Luft.
Am nächsten Treffpunkt warten weitere Teilnehmer sowie der zweite Wagen.
In Monzingen steigt unser letzter Fahrgast mit der Nummer 7 zu, der noch ein zweites Frühstück aus der eigenen Bäckerei in Tüten packt. Schon geht die Fahrt Richtung Süden weiter.
Während sich die Sonne langsam am Himmel zeigt, steigt unsere Aufregung.
Der Blindsee beim Rasthof Zugspitzblick
Nicht weit hinter der Grenze fahren wir auf der bekannten Tiroler Fernpassstraße B 179 bei Reutte unter der längsten Fußgängerhängebrücke im tibetanischen Stil hindurch. Die erst Ende November 2014 eröffnete Brücke trägt - in Anlehnung an die Straße, die sie überquert - den Namen "highline179" und verbindet die Ruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia. Ich kann meinen Blick kaum von der imposanten Konstruktion lösen, die sich knapp 115 Meter über uns befindet, denn die Brückenlänge beträgt stolze 406 Meter bei einem Eigengewicht von 70 Tonnen. Nach einigen kurzen Pausen haben wir um 11:30 Uhr den Rasthof Zugspitzblick erreicht. Auf der herrlichen Sonnenterrasse oberhalb des Blindsees genießen wir eine Stunde lang unsere Mittagspause und schwelgen in Erinnerungen, denn vor fast genau einem Jahr hatten vier Personen unserer Gruppe das Vergnügen, einen Teil der 17. Etappe des Adlerweges, der unter Bikern schlicht Blindsee-Trail genannt wird, zu fahren. Es handelt sich um einen in traumhafter Landschaft eingebetteten Trail mit steilstem Sinkflug in Richtung Blindsee. Der smaragdgrüne und von den Bergmassiven der Mieminger Kette eingebettete See wirkt fast surreal. Die Szenerie erinnert an Werbebilder aus Kanada oder Alaska. 
Vier Portionen Kasspatzl’n und drei Tiroler Gröst’l sorgen für ein angenehmes Sättigungsgefühl. Dazu Kaltgetränke, Kaffee und Capuccino.
Fast genau um 15:00 Uhr ist das Ziel, Hotel Fernblick in St. Leonhard bei Brixen, erreicht, wo wir vom Sitz in den Sattel wechseln. Zimmer sind erst ab dem nächsten Tag gebucht und so bleibt das Gepäck vorerst in den Autos. Räder raus, Rucksäcke auf und los geht es zur ersten Tour bei geschätzten 20 Grad und leicht bewölktem Himmel. 
Vor der großen Herausforderung an der Talstation

Bei unserer Alpenüberquerung im September 2014 befanden wir uns in der Luftlinie nur ca. 38 Kilometer westlich von Brixen gelegenen Stadt Meran, die uns als Stopp zwischen der dritten und vierten der insgesamt fünf Etappen diente. 
Über St. Andrä fahren wir zur Talstation der Plose-Seilbahn, wo das Thermometer noch 14 Grad zeigt. Wer möchte, kann die etwa 980 Höhenmeter zur Bergstation mit der Kabinenbahn auf einer Strecke von rund 2.670 Metern zurücklegen.
Als gut trainierte Hunsrück-Biker macht hiervon allerdings niemand Gebrauch und so nehmen wir den knapp neun Kilometer langen Anstieg über die Rodelbahn WoodyWalkzu siebt in Angriff.
Blick ins Eisacktal

Etwas oberhalb der Trametschhütte kommen uns die ersten Mountain-Carts entgegen, jene dreirädrigen Gefährte, die man mieten und mit ihnen die Rodelbahn hinuntersausen kann - sicher ein tolles Erlebnis. Diese Go-Karts der Berge werden uns heute noch öfter begegnen.
Mühsam erkämpfen wir uns auf der serpentinenartigen Strecke Höhenmeter um Höhenmeter. Mein 30-Liter-Rucksack wiegt – obwohl sich nur das Nötigste darin befindet – genau 6,0 kg… dabei habe ich doch mein Beautycase und die Angora-Unterwäsche extra schon zu Hause gelassen. Unsere Räder setzen Muskelkraft in Bewegung um und ständig habe ich das Gefühl, vom Gewicht des Rucksackes talwärts gezogen zu werden. Am Himmel zeigen sich mehr und mehr dunkle Wolken. An manchen Hängen um uns herum scheint es zu regnen und auch Donner ist zu hören.
Auf dem WoodyWalk kurz vor dem Regen

Am Parkplatz bei der Après-Ski-Hütte „’s Stübele“ unterhalb der Bergstation angelangt, spürt man, dass es deutlich kühler geworden ist. Nur noch knapp 4 Grad werden mir auf Nachfrage gemeldet. Also nicht lange rumstehen, sondern weiterfahren. Kaum nach rechts auf den Waldweg „WoodyWalk“ abgebogen, spüren wir den ersten Nieselregen auf unserer Haut. Noch knapp 5 Kilometer sind es bis zur Schatzerhütte. Die Kälte zieht in den Körper und so werden Wind- und Regenjacken ausgepackt. Spätestens jetzt weiß jeder, warum man in den Alpen – egal ob als Wanderer oder Mountainbiker – Kleidung für alle Eventualitäten mitführen sollte, denn innerhalb kürzester Zeit ist ein Wetterumschwung möglich. 
Das Glück ist auf unserer Seite und so bleibt es bei leichtem Nieselregen, bis wir die Schatzerhütte erreichen. 
Schatzerhütte - Bilder sagen mehr als Worte

Zuerst melden wir uns beim Hüttenwirt, verschaffen uns einen Überblick, verstauen die Räder und verschwinden dann in unseren Unterkünften, um eine heiße Dusche zu genießen.
Die Schlafplätze vom Zweibett-Zimmer bis zum Vierbett-Zimmer bzw. Lagerbett im Nebengebäude beschränken sich angenehm auf das Wesentliche. Sie sind einfach, aber nett. Bad und Toiletten befinden sich, wie es in Berghütten üblich ist, nicht auf den Zimmern.
Ein Teil von uns bezieht ein Vierbett-Zimmer, von dem zwei nebeneinander liegend in den neueren Hütte untergebracht sind, die im angrenzenden Umfeld errichtet wurden. Hier befinden sich die sanitären Anlagen im Zimmer und man wird im Bad mit einer Fußbodenheizung verwöhnt.
Sogar über „vollwertige“ Betten mit Bezug kann man sich freuen, was die Mitnahme eines Hüttenschlafsackes, der bei den allermeisten Hüttenwirten zur Pflicht geworden ist, entbehrlich macht. Ebenso wird ein Handtuch gestellt also auch etwas, das man nicht im Rucksack mitführen muss.
Aferer Geisler mit seinen Haifischzähnen

1.280 überwundene Höhenmeter auf einer Streckenlänge von knapp 19 Kilometern haben Körner gekostet. Wir gehen zum Abendessen in die kleine, urige Bauernstube mit Kachelofen, die schön rustikal wirkt. Der Regen ist mittlerweile stärker geworden. 
Die erste Runde Getränke wird bestellt. Speisekarte? Auswahl? Fehlanzeige! 
Weil wohl auch für den Besitzer der Hütte der Weg von oben nach unten oder umgekehrt ein wenig lästig ist, wird fast alles angebaut und selbst hergestellt. Was da ist bzw. was gerade reif ist, wird verarbeitet. Man hat den Eindruck, nicht du wählst das Essen, sondern das Essen wählt dich.
Bald schon zieren drei Porzellanschüsseln unseren Tisch, darin Salzkartoffeln, Paprika-Tomaten-Auflauf mit Zwiebeln und gekochtes Rindfleisch. Das Fleisch, das mich an Tafelspitz erinnert, zerläuft wie warme Butter im Mund. Wenig später ist nichts mehr vom köstlichen Mahl übrig.
Freude bereitet uns auch die überaus nette, freundliche, hübsche, junge Bedienung, die ihr Handwerk versteht und die mit geschätzten 50 bis 60 Personen voll besetzte Hütte im Griff hat.
Mein Blick schweift umher und erfasst den auf einer Holztafel verewigten Spruch: „Sauf bis dass die Nase leuchtet, hell wie ein…“ wie ein was? Karfunkel? Dieses Wort ist mir nicht bekannt. Sollte ich die verschnörkelte Schrift falsch gelesen haben? Erst als die Jungs mir erklären, was sich hinter einem Karfunkel verbirgt, macht das Ende des Spruches „…auf dass du etwas Farbe bringst, in des Daseins Dunkel“ Sinn. Man lernt nie aus.
Ob der Name des Musiker-Duos Simon & Karfunkel davon abgeleitet wurde, lasse ich an dieser Stelle offen.
Lange halten wir es nicht mehr aus und gehen mehr oder weniger müde Richtung Hütten. Die Nacht verbringe ich im bequemen Hochbett, unterbrochen lediglich von den Geräuschen einiger verirrter Personen, die versuchen, in unser Schlafgemach einzudringen. Laute Gespräche und die vergeblichen Versuche, die Tür zu öffnen, reißen mich aus dem Schlaf. Ob übermäßiger Alkoholkonsum Ursache für die Verneblung der Sinne ist? Kaum ist mein Entschluss gefasst, die Leiter hinunterzusteigen, um die Sache zu klären, verstummen die Geräusche. Ist jedenfalls gut, womöglich wäre ich noch zu Tode gestürzt.

11. September 2015: 
Ganz ohne Wecker öffnen sich meine Augen um kurz vor 07:00 Uhr.
Unruhig steige ich die Leiter hinunter, schlüpfe in Kleider und Schuhe, trete aus der Tür, begebe mich auf Entdeckungstour und erlebe einmal mehr, was der frühe Morgen denen schenkt, die schon wach sind.
Außer der Veranda lädt auch das Außengelände mit Sitzgelegenheiten aus massivem Holz die Gäste zum Verweilen ein. Ein paar Minuten bleibe ich hier, spüre jeden Regentropfen auf meinem Körper. 
Hinter dem Haus steht ein Holzbackofen, in dem das Brot für den Eigenbedarf gebacken wird.
Früh morgens bei der Schatzerhütte

Die Sonne erscheint am Himmel, vertreibt die grauen Wolken, und es klart auf. Das Tal ist in Nebel getaucht.

"In der Schatzerhütte auf der Plose bei Brixen ist man dem Himmel so nah", heißt es.
Das kann ich unterschreiben. 
Die Schatzerhütte, 1926 vom Großvater des Hüttenwirts Franz Pernthaler erbaut, ist ein Ort der Stille.
Früher wohnten hier oben Hirten, hüteten das Almvieh und produzierten Käse. Die Hütte diente zunächst nur der Bewirtschaftung der Almwiesen des Schatzerhofes in den Sommermonaten. Heute machen sich Großstadtmenschen hier oben eine schöne, stressfreie Zeit. 
Sie sei das Paradies auf Erden, meinen manche Bergfreunde. Das untermauert nicht nur die faszinierende Lage der auf 2.004 Metern liegenden Hütte in den Dolomiten ganz in der Nähe von Brixen, am südlichen Fuß des Großen Gablers (Plose), zwischen dem 2.875 Meter hohen Peitlerkofel, der das nördliche Ende der Südtiroler Dolomiten markiert und der Aferer Geisler, dessen höchster Gipfel mit 2.652 Meter der Tullen ist, sondern sicher auch die ursprüngliche Gemütlichkeit sowie die herausragende Qualität der Küche.
Gleich gibt's Frühstück

Die Gegend ist sehr malerisch. Trotzdem male ich nicht sondern knipse lieber mit der Kamera.
Meine Eindrücke und Emotionen mit Worten zu beschreiben gestaltet sich genauso schwierig, ja fast unmöglich, als wolle man den Geschmack von Mountain Dew erklären. 
Jean Michel Jarres Album "Musik aus Zeit und Raum" wäre die perfekte Musik zu dieser Szenerie.
Ich frage mich, ob eine Berghütte idyllischer liegen kann und Erinnerungen an unsere Alpenüberquerung mit den Mountainbikes im September 2014 werden wach, wo wir während der zweiten der insgesamt fünf Etappen von Pfunds nach Glurns die Uina Dadaint sowie die auf 2.256 Metern gelegene Sesvennahütte zum Einkehren und Erholen nutzten. 
Hier auf der Schatzerhütte bekommt bei dieser Kulisse und der sauberen Bergluft alles um einen herum ein ganz besonderes Flair. Schnell befindet man sich hier an einem Punkt, der einen kurz an allem zweifeln lässt, was man bis dato kannte.
Kein Straßenverkehr, keine elektronischen Medien, aus Bergbächen trinken, Kühe streicheln, auf der Wiese liegen, faszinierende Sonnenuntergänge und -aufgänge beobachten oder einfach nur dastehen und tief durchatmen. Um Herbert Grönemeyers Worte zu verwenden: "Du lässt mich alles vergessen, was in meinem Kopf rumsteht."
All das ist hier möglich – wunderbar.
Die Frage ist falsch gestellt, wenn ich nach dem Sinn des Lebens frage.
Das Leben ist es, das Fragen stellt. 
Guter Bulle, böser Bulle

Langsam erwacht das Umfeld um die Hütte. Die Männer von den billigen Plätzen gehen im Gänsemarsch zu den Sanitärräumen. Frühstück gibt es offiziell erst gegen 08:30 Uhr, ungewöhnlich spät, allerdings dürfen wir schon früher am Tisch Platz nehmen und Kaffee genießen. Abendessen sowie Frühstück sind im Preis von 65,00 Euro pro Person und Nacht enthalten. Was der Sinn des Lebens ist, weiß wohl niemand genau, bzw. ist es subjektiv zu betrachten. Jedenfalls hat es wenig Sinn, der reichste Mann auf dem Friedhof zu sein. 
Daher kostet es nicht viel Überwindung, 4 Euro extra für einen frisch gepressten Orangensaft und 1 Euro für ein Frühstücksei zu zahlen.
Hier oben empfinde ich es gleichermaßen simpel wie perfekt.
Sei es der frische Kaffee am Morgen, die hausgemachte Marmelade auf dem frisch im Ofen gebackenen Brot oder das einfache, rustikale Abendessen.
So wundert es nicht, dass der Blick eines weinenden Auges zurück fällt, als wir um kurz nach 10:00 Uhr zu unserer Tour starten.
Meine zufriedene Ausgeglichenheit kann mir jedenfalls niemand mehr nehmen. 
Wir brauchen kein Ziel wir befinden uns bereits am Ziel, denn wir sind unterwegs, so meine Gedanken. 
Anstieg am Würzjoch

In östlicher Richtung fahren wir über den Gampenwiesenweg, wo uns nach kurzer Zeit ein Bulle mit vier Kälbern den Weg versperrt. Er scheint friedlich zu sein und geht zur Seite – gut so, denn es möchte sich wohl niemand ernsthaft mit ihm anlegen. Langsam fahren wir vorbei während zwei der Kälbchen die Flucht nach vorne antreten. Hoffentlich fühlt sich der Bulle jetzt nicht in Stress versetzt oder wittert Gefahr für die Kleinen, das wäre schlecht für uns.
Nach etlichen Metern verschwinden die Kälbchen nach rechts im Wald und wir können endlich vorbei. Ein toller Trail bringt uns zur Lasanke, die auch Lasankenbach oder Lüsner Bach genannt wird. Jetzt folgt der Anstieg am Würzjoch, dessen Passhöhe sich auf 2.003 Metern befindet. Ein kleines Problem an meiner Schaltung und auch der spätere Kettenriss (bei wem wohl rohe Kräfte…?) stellt für unseren Chefmechaniker keine Herausforderung dar.
Leckerer Hopfen-Smoothie

Weiter geht es vorbei an der Turnaretschhütte, die leider derzeit nicht bewirtschaftet ist, nach Lüsen, wo wir um 13:50 Uhr im Außenbereich des wunderschönen Lüsner Hofs zur Mittagspause Platz nehmen. Auch hier werden wir freundlich bedient und genießen Getränke, diverse Speisen und Sonnenstrahlen. Meine Wahl, die ich später keinesfalls bereuen werde, fällt auf Schlutzkrapfen aus Vollkornmehl mit Almkäsefüllung und Olivenöl. Auch Kaiserschmarrn wird ein paar Mal zu unserem Tisch gebracht. Wie in dieser Gegen üblich, ist man als Wanderer und Biker ein gern gesehener Gast, egal ob sauber oder völlig verdreckt… eben echte Tiroler Gastfreundschaft.
Der Rest der Strecke führt auf asphaltierten Straßen zunächst nach St. Andrä. Ich ahne, was nun folgt, sind wir die Strecke doch am ersten Tag in entgegen gesetzter Richtung gefahren… ein steiler Anstieg wird uns fordern bevor wir nach rund 47 Kilometern und 1.250 Höhenmetern in St. Leonhard am Hotel ankommen, wo wir uns nach auf einige kühle Biere in der Sonne freuen, die wir in den gemütlichen Lounge-Möbeln vor dem Hotel genießen.

Einer jedoch kann sich weniger freuen, muss er sich doch auf den Weg nach Brixen machen, um in einem der unzähligen Fahrradläden Bremsbeläge für seine Formula R1 zu finden.

12. September 2015: 
Die heutige Tour könnte man mit dem Namen "Trails zum Telegraph-Plosegipfel und retour“ beschreiben.
Nach dem Frühstück ist erst mal Service angesagt. Ketten werden geölt, damit der Staub auch schön dran kleben bleibt und die gestern neu erstandenen Bremsbeläge werden eingebaut… oh Mann, die hatte es aber bitter nötig.

Endlich geht es los zur Talstation der Kabinen-Seilbahn. Da wir die mühsamen Höhenmeter am Donnerstag auf ehrliche Weise zurückgelegt haben, nehmen wir nun die Seilbahn, die uns mitsamt den Rädern zur Bergstation bringt.
Gerne würde ich mir ein Mountain-Cart mieten, aber dafür bleibt wohl keine Zeit.
Über den Waldpfad "WoodyWalk" und später auf Weg Nr. 17A fahren wir drei Kilometer aufwärts zur Rossalm.
An der Bergstation der Plose-Seilbahn
Von hier gelangen wir auf dem Dolomiten Panoramaweg langsam weiter aufwärts bis zur Gableralm, die auch leider nicht bewirtschaftet wird. Irgendwie geht es nicht mehr weiter aufwärts. Ein Blick auf die Karte verrät, dass der Wanderweg nur bergab führt. Also wieder zurück zum Abzweig und weiter über den Dolomiten Höhenweg 2 Richtung Plosehütte. Die Trails auf diesem Stück sind schwierig. Verblockte Stellen zwingen teilweise zum Absteigen.

Außerdem spürt man mit zunehmender Höhe die etwas dünnere Luft hier oben.
...noch weiter hoch?

Die Plosehütte auf dem Gipfel der Plose liegt 2.447 Meter über dem Meerespiegel und somit rund 400 Meter höher als die Grubighütte auf dem Grubigstein in Lermoos, von wo aus wir im September 2014, nach der anstrengenden Bezwingung des Berges mit unseren Mountainbikes (man hätte es mit dem Skilift einfacher haben können), mit einem faszinierenden Blick auf die Ammergauer Alpen, das Wettersteinmassiv mit der Zugspitze und die Mieminger Kette belohnt wurden.
Wir nähern uns der Gableralm
Der Betreiber gibt die Höhe mit 2.050 m an und nennt sie Grubighütte, der offiziellen Karte entnimmt man 2.028 m und Grubigsteinhütte.


Genug Exkurs… wer den Gipfel der Plose erreicht hat, wird nicht nur mit einem besonders erhabenen Gefühl belohnt, sondern auch mit einem großartigen Rundumblick!
Auf der Internetseite liest man: "Auf unserer Hütte werden Sie mit einem sagenhaften 360° Dolomiten Panorama begrüßt, das Sie auf einen abwechslungsreichen Tag voller Action, Natur und guter Laune einstimmt. Von unserer sonnigen Terrasse aus haben Sie einen Ausblick über die Ötztaler, Zillertaler und Stubaier Alpen, Ortler-, Brenta-, Adamellogruppe und natürlich die Dolomiten.“
Die Spannung steigt... Konzentration sammeln
Wir treffen hier oben eine karge Vegetation an, nicht sonderlich grün und etwas öde. Außerdem bläst der Wind stark in dieser Höhe. Allerdings ist es gut vorstellbar, dass wir uns auf einem beliebten Skigebiet befinden, schließlich gilt die Trametsch bei Skifahrern weit über Südtirol hinaus als der Geheimtipp für tolle Abfahrten. Sie ist mit ihren insgesamt neun Kilometern nicht nur die längste Abfahrt in ganz Südtirol, sondern bleibt, dank der natürlichen Linienführung sowie der vielen interessanten Abschnitte, mit wenigen anderen Pisten Inbegriff sportlichen Skifahrens im gesamten Dolomitenraum.


Hier würde ich mich auch im Winter wohlfühlen, dann allerdings eher beim Après-Ski oder Schneemann bzw. Schneefrau bauen. Der Bau eines dieser Kultgebilde dauert angeblich etwa 30 Minuten länger, da man den Kopf noch aushöhlen muss. Leider fällt mir an dieser Stelle nicht ein, ob es sich um die männliche oder weibliche Variante handelt.
Voooorsichtig...

In der Plose-Hütte haben wir uns dann auch eine Pause verdient und freuen uns über gut gefüllte Teller. Nachdem sich unser Casanova von den drei Wanderinnen, denen wir heute schon einmal begegnet sind und die am Tisch neben uns Platz genommen haben, lösen kann, fahren wir über das Plose-Plateau weiter zum Telegraph-Plosegipfel, der sich auf 2.486 Metern Höhe befindet.

Nun folgt der imposanteste und gefährlichste Teil der Tour. Zwei Biker entschließen sich, auf einem sicheren Weg zurück ins Tal zu gelangen. In Filmen geht es nie gut aus, wenn sich eine Gruppe trennt. Aber überreden bringt nichts, dafür ist es zu gefährlich. Die restlichen fünf bleiben auf Weg Nr. 6. und rollen – umgeben vom Nebel des Grauens – auf dem schmalen Weg über den Bergrücken weiter.
Was ein Erlebnis...

Äußerste Vorsicht ist geboten. Wer hier stürzt, braucht wohl keine Hilfe mehr. Ein paar Hundert Meter weiter ist an Fahren nicht mehr zu denken. Steil geht es in engen Kehren abwärts. Große Steine und loses Geröll erschweren das Vorankommen. Dichter Nebel macht es nicht einfacher… ein wahnsinniges Gefühl…wie in einem Horrofilm. Die wenigen Wanderer fragen stutzig, was wir hier mit Rädern wollen und halten uns wohl für verrückt. Trotzdem kommen wir schneller voran als sie. Unsere Bikes fungieren als Stütze und bremsen können wir damit auch noch.
Endlich geht es wieder in den Sattel und der schöne, aber leider zu kurze Trail, führt uns direkt zur Ochsenalm.
The Fog - Nebel des Grauens

Von hier aus sind es noch rund 5 Kilometer zum Ausgangspunkt, die weiter über Weg Nr. 6 bis zum Hotel führen. Steile und teils mit großen Felsbrocken übersäte Wege fordern volle Konzentration. Ein Platten hält uns noch einige Minuten auf, bis wir dann nach 25 Kilometern am Hotel angelangt sind. Wie am gestrigen Tag genießen wir einige Biere in bewährter Umgebung und während des Abendessens werden zwei Flaschen Rotwein geopfert.

Jemand kommt irgendwie auf das schmale Brett und möchte in die Bar. Eine gute Idee, denn lustig ist es allemal… Jacky-Whiskey sei Dank!

Techniktraining... wenden in drei Zügen

13. September 2015: 
Was soll ich sagen? „Schade“ beschreibt es wohl am besten. Es geht nach Hause… und das auch noch quälend lang. So kurz und umkompliziert die Hinfahrt war, so lange und anstrengend gestaltet sich der Rückweg. Bedingt durch Stau und zähfließenden Verkehr nimmt die Fahrt zehn Stunden in Anspruch, und das bei nur einer Pause. Für den Rest muss die Tüte HARIBO Color-Rado im Handschuhfach des Vito herhalten.

Ein Dank gebührt allen Beteiligten. Es war schön mit euch und ihr habt mir unvergessliche Momente beschert - gerne wieder!


Ich schließe diesen Post mit einem Spruch, der Wilhelm Busch zugesprochen wird. 
„Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit und Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise! Höchste Zeit ist’s! Reise, reise!“