Sonntag, 30. August 2015

Sommerabend mit Freunden

Freitag, 28. August 2015:
Der Tag beginnt mit Regen, was wohl daran liegt, dass gestern Abend nicht jeder sein halbes gefülltes Hühnchen aufgegessen hat. Auf einigen der 19 Teller war noch Fleisch an den Knochen. So ein halbes Hühnchen mit Füllsel, Pommes und Salat ist eine Delikatesse, zumal beim Hühnchen die Gräten größer sind als beim Fisch und ich es deshalb diesem vorziehe. Jedenfalls war es ein schöner Abend mit unserem Freundeskreis. Letztes Jahr im Mai saßen wir anlässlich meines 40. Geburtstages dort – seitdem haben wir viel zu lange mit einer Wiederholung gewartet.


Die Ruhe vor dem Sturm

Unsere obligatorische Freitags-Radtour findet heute ohne mich statt. Es gibt einiges zu organisieren, denn ich habe die hungrige und durstige Meute anschließend eingeladen.
Beide Kühlschränke sind ausreichend mit allerlei Getränken gefüllt und zwölf Kilogramm Spießbraten/Rollbraten sollen bei 24 Personen für ein ausreichendes Sättigungsgefühl sorgen. Kein großes Brimborium, einfach eine Scheibe Braten ins Brötchen, in die andere Hand ein Bier und fertig.

Das habe ich verpasst...
Die Zubereitung erfolgt zwangsläufig auf ganz traditionelle Art, von Hand gedreht. Mein Spieß mit elektrischem Antrieb fasst nur zwei Braten, was heute nicht ausreicht. Da aber in Idar-Oberstein so gut wie jeder Mann, der etwas auf sich hält, einen Spieß für diesen Zweck besitzt, war es nicht schwer, sich ein passende Exemplar zu leihen – nur ohne passende Aufnahme für den Motor.



...und diesen Sonnenuntergang auch
Um kurz vor 21 Uhr treffen meine Gäste ein. Das Fleisch braucht noch ein paar Minuten, ansonsten steht alles zur Selbstbedienung bereit. Während der letzte noch unter der Dusche steht, halten die ersten bereits ihre mit Braten gefüllten Brötchen in der Hand. Es ist gut gelungen, wenn auch die vier Braten zu je drei Kilogramm fast 2,5 Stunden über dem Feuer hingen.
Sogar einige Mitbringsel schmücken wenig später meinen Esszimmertisch, obwohl ich ausdrücklich darum gebeten hatte, nichts zu schenken.

Da ist wohl jemand müde
Auch eine neue Lektüre mit dem Titel „Faszination AlpenX“ habe ich aus dem Geschenkpapier geschält, mit dem ich mir nun meine Langeweile vertreiben kann.Lange sitzen wir auf der Terrasse, was mich nicht wundert, denn das Wetter meint es gut mit uns.

Kaffee, Espresso, Ouzo, Käseplatte… es ist ein schönes Gefühl, zufriedene Gäste bewirten zu können.